Startseite   

Agrippina-agrippinensis

BLICK IN DIER GESCHICHTE KLÜNGELS-WIEV KÖLNS URAHNEN BOCH MOTTEKOPP IMPRESSUM

2000 Jahre Kölns Stadtmutter

Sonderausstellung im Römisch-Germanischen Museum

Vom 26. November 2015 bis 29. März 2016 präsentiert das Römisch-Germanische Museum in Köln die Sonderausstellung "Agrippina - Kaiserin aus Köln". Dem Vernehmen nach ist die überlebensgroße Statue der Agrippina in dieser Ausstellung zu sehen. Üblicherweise steht sie in den Kapitolinischen Museen in Rom - die Ausleihe nach Köln darf man gestrost als "große Sensation" bezeichnen.
Aus der Ny Carlsberg Glyptotek Kopenhagen kommt Agrippinas Kopf, der bis zur Spätantike Teil der Skulptur aus Rom kam. Die Kölnische Rundschau am 20.11.2015: "Kopf und Rumpf nach 1500 Jahren wieder vereint - das ist ein Pfund, mit dem sich wuchern lässt."

KÖLNS STADTMUTTER IM KURZPORTRAIT

Stadtmutter Agrippina d.J.

15 n.Chr. - Agrippina wird am 6.November als Tochter des Germanicus und Enkelin des Kaisers Augustus in Köln geboren
28 n.Chr. - Agrippina heiratet Gnaeus Domitius Athenobarbus
37 n.Chr. - Agrippina wird wegen einer Verschwörung gegen ihren Bruder Caligula auf die Insel Pontia verbannt
37 n.Chr. - Sohn Nero wird geboren
41 n.Chr. - Agrippina kehrt nach der Ermoderung des Kaisers Calligula auf Veranlassung von Kaiser Claudius nach Köln zurück und heiratet Gaius Passienus Crispus
49 n.Chr. - Agrippina heiratet ihren Onkel, Kaiser Claudius, der ihren Sohn aus erster Ehe - Nero - adoptiert
50 n.Chr. - Agrippina veranlaßt die Gründung der COLONIA CLAUDIA ARA AGRIPPINENSIUM und CCAA (Köln) wird zur römischen Kolonie erhoben
54 n.Chr. - Agrippina läßt ihren Ehemann - Kaiser Claudius - vergiften, um ihren Sohn Nero auf den Thron zu bringten
59 n.Chr. - Agrippina wird im Alter von 44 Jahren vergiftet - Sohn Nero wollte sich auf diese Weis ihrer Herrschsucht entledigen.


BLICK INS FAMILIENALBUM

Im Römisch-Germanischen Museum in Köln finden Sie eine große Ahnengalerie unserer Stadtmutter, die selbst aber leider nicht zu sehen ist. Mehr nach einem Klick auf das jeweilige Foto. Auch auf vielen Münzen - hier unten aus der Sammlung der Kreissparkasse Köln - finden sich Abbildungen der Kölner Stadtmutter und ihrer Ahnen.

 

BLICK INB DIE GESCHICHTE

Diese und die nachstehenden WebSites

www.stadtmutter-agrippina.de
www.julia-agrippina.de
www.c-c-a-a.de
www.50667-köln.de

sollen mit Blick auf den 2.000. Geburtstag der Kölner Stadtmutter Agrippina am 6. November 2015 mit vielerlei Informationen über die Stadtmutter und über deren "Kinder", die Kölner, aufwarten.

Wie wir schon in der Schule gelernt haben, ist Rom, geschweige denn Köln, nicht an einem Tag aufgebaut. Deshalb wird sich der Aufbau dieser Seiten natürlich auch über eine lange Laufzeit erstrecken.

Werfen wir auf den folgenden Seiten einen kleinen Blick in die Geschichte, wie sie im Boch Mottekopp aufgezeichnet und von Reinold Louis in seinem trotz dreier Auflagen vergriffenen Werk "Das kleine Buch vom kölschen Klüngel" veröffentlicht wurde.